Die Schützenbraut

JSV 218.jpg (19641 Byte)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fast jeder junge Wettringer ist bzw. möchte bei Erreichen des 18. Lebensjahres Mitglied im JSV werden. Die Attraktivität ist zurückzuführen auf die vielen Veranstaltungen rund um das Jahr zum einen und auf den berühmt-berüchtigten Ruf des eigentlichen Schützenfestes auf Pfingsten selber. Die Tatsache, dass eine Horde von ca. 230 Junggesellen mit nochmals so vielen Schützenbräuten im besten Jugendalter über zwei Tage ein Festzelt beherbergt und "auf links" zieht, ist für viele Grund genug an so einer Veranstaltung wenigstens einmal teilgenommen zu haben. Die meisten feiern auch nach 10 Jahren Mitgliedschaft noch begeistert mit. Das soll auch unter Frauen vorkommen. Wenn man sich den "Passenden" angelt, kann man mit den Jahren zu einer richtigen Junggesellin heranwachsen. Neben dem öffentlichen Ball mit anschließendem weiterfeiern beim neuen König zu Hause und dem geschlossenen Königsball am zweiten Tag ist das Erlangen der Königswürde selber das höchste der Gefühle eines jeden Mitglieds.

Einmal den Goldenen Schuss abfeuern. Von der Menge unter der Vogelstange frenetisch feiern lassen. Für ein paar Tage im Mittelpunkt des Vereins stehen. Sich dienstags nach dem Königsfrühschoppen vom gesamten Verein ausholen lassen. Abends als König an der Tafelrunde mit 150 geladenen Untertanen zu sitzen, ein Jahr hinter die Kulissen schauen und im Vorstand mitwirken...

Junggesellenherz, was willste mehr.

Und die Schützenbraut ist immer dabei.

Dass der Junggesellenschützenverein sich sehr um das Wohl der Frauen bemüht sieht man alleine daran, dass sie und ihre Eltern gesondert im Vorfeld vom Schützen und seinen Freunden besucht werden. Höflich fragt der junge Mann ihre Eltern ob sie einer Teilnahme der Tochter bedingungslos zustimmen.Weitere Informationen zu diesem Traditionellen Brauch findest du hier:

Des Weiteren haben die Frauen zwei Veranstaltungen für sich alleine. Sozusagen als Entschädigung für unser Vogelschießen und dem Frühschoppen. Zum einen sei ihnen das Rosenmachen am Pfingstsamstag gegönnt, bei dem sie von den drei Damenoffizieren mit Roten und Bier ganz doll verwöhnt werden – und zum anderen gibt es für sie den parallel zu dem der männlichen Akteuren stattfindenden Frühschoppen einen selbigen bei Lüttke-Wenning..

Dies sollte für jedes Mädchen ab der Vollendung des 16. Lebensjahres Anreiz genug sein sich ein Herz zu fassen und dem nächsten noch ungebundenen Junggesellenmitglied auch ohne dessen Aufforderung um den Hals zu fallen und zu sagen: "Ja, ich will mit Dir feiern !!""